Projekt Bach mit Brücke und Wäldchen

Bei unserem letzten gemeinsamen Treffen im November haben sich die Jugendlichen der Eisenbahnfreunde 99 e.V. mit ihren Betreuern auf ein gemeinsames Projekt geeinigt. Wir bauen ein kleines Diorama in dessen Mittelpunkt ein kleiner, geschwungener Bach steht. Die Büschung soll mit kleinen Felsen und begrünter Büschung gestaltet werden. Natürlich gehört zu einem solchen Diorama eine kleine Brücke. Wie sie aussehen wird ist noch offen. Rechts und links des Baches werden einige Bäumchen das Gelände auflockern. Die Bäume wollen wir natürlich auch selbst bauen.

Ideengeber waren folgend Filme:

Realistisches Meer- und Seewasser mit Welleneffekt

Fluss

Baum aus Draht

Das Projekt startet am 14. November. Wir werden jeden der Bauabschnitte hier dokumentieren.

Bauvorlage

Grundlage des Dioramas ist eine kleine DINA 4 große Sperrholzplatte, wie sie in jedem Baumarkt erhältlich ist. Hier können wir gleich noch eine Styrodorplatte in 20mm Strärke sowie Holzleim und Acrylfarben erwerben.

Wir benötigen zunächst:

- Weißleim
- Sperrholz ( für Aussägearbeiten DINA 4)
- Styrodurplatte 20mm
- Abtöfarben braun, gelb, weiß, ziegelrot, blau, umbra ...
- Toilettenpapier
- diverse Pinsel und kleine Behälter zum Mischen der Farben
- Bastelmesser

1. Bauabschnitt

Zunächst zeichnen wir grob den Verlauf des Baches an. Im Muster sind es rund 5cm, was einer reellen Breite von etwas mehr vier Metern entspräche. Der Verlauf sollte leicht mäandern. Das wirkt natürlicher als ein geradliniger Verlauf.

files/bilder/jugend/Bachprojekt/Ju_Bach_1000.jpgIst die Uferlinine festgelegt, geht es daran die Konturen aus dem Styrodur zu schneiden. Dazu legen wir die Sperrhlolzplatte auf die Styrodurplatte und schneiden entlang der Sperrholzplatte das Styrodur aus. Nun können wir den Verlauf des Baches auf das Styrodur übertragen und ausschneiden.

Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Klinge scharf ist. Obwohl Styrodur relativ weich ist, macht es, wegen der langen Molekülketten, die Klingen schnell stumpf.

Nun geht es daran die Böschung zu formen. Ob flach oder steil ist dabei Geschmacksache. Auch hier ist Abwechslung Trumpf. Die modellierten Styrodurteile werden mit Weißleim aufgeklebt. Selbst mit Expresskleber sollte man den Klebestellen einige Stunden Pause gönnen.

Die Felsen im Wasser oder am Ufer können nachträglich gestaltet werden. Dazu werden Styrodurreste mit unregelmäßigen Kanten geschnitzt und mit Ritzen und Rillen versehen. Sie können mit Nadeln oder Nägeln fixiert werden. Unser Muster zeigt, wie es in etwa aussehen könnte.